Benutzername
Passwort
Neu bei bluray-disc.de? jetzt kostenlos anmelden | Hilfe
Deutschlands größtes Blu-ray Portal
Blu-ray Discs
Blu-ray Discs

Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray

" /> ?>

Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray

Original Filmtitel: Whatever Works
Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray

zu meiner Filmliste hinzuf¨gen
zu meiner Merkliste hinzufügen
 
zu meiner Bestellliste hinzufügen
zu meiner Suchliste hinzufügen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, BD-Live, 16:9 Vollbild, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (teilweise), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
 
Verpackung:
HD Keep Case
Altersfreigabe:
 
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 2.0
Englisch DTS-HD MA 2.0
 
Untertitel:
Deutsch
 
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-25 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.78:1)
Video-Codec:
Spieldauer:
92 Minuten
Veröffentlichung:
24.09.2010 (Release)
 
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
Einfach zu haben Blu-ray
Freunde mit gewissen Vorzügen Blu-ray
Magic in the Moonlight (Blu-ray + UV Copy) Blu-ray
Mamma Mia! Blu-ray
Match Point Blu-ray
Midnight in Paris Blu-ray
To Rome with Love (2012) Blu-ray
Vicky Cristina Barcelona Blu-ray
 
Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray
bluray-disc.de Filmbeschreibung:
Vor langer Zeit wurde der ehemalige Physik-Professor Boris Yelnikoff (L. David) für den Nobelpreis vorgeschlagen. Mittlerweile blickt er aber auf eine gescheiterte Ehe und einen misslungenen Suizidversuch zurück, kann seinem Job als Professor nicht mehr nachgehen und verbringt seine Zeit damit, als Besserwisser seine Freunde zu belehren und Kindern das Schachspiel beizubringen. Eines Tages steht plötzlich die 19-jährige Ausreißerin Melody (E. R. Wood) vor seiner Tür. Auf ihre naive Art und Weise quartiert sie sich prompt bei ihm ein und stellt sein Leben auf den Kopf. Unabhängig von dem gigantischen Altersunterschied von über 40 Jahren und ihrer allgemeinen Gegensätzlichkeit verlieben sie sich ineinander und heiraten schließlich sogar. Sie führen eine erfüllte Ehe, bis eines Tages Marietta (P. Clarkson) und John (E. Begley Jr.), Melodys Eltern, auftauchen...
Blu-ray Features

  • Interview
  • DynamicHD Live
Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray Review
Blu-ray Review
Film
 
8
Bildqualität
 
6
Tonqualität
 
5
Ausstattung
 
4
Gesamt *
 
5
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
geschrieben am 23.09.2010
In schöner Regelmäßigkeit liefert Woody Allen ein Werk nach dem anderen ab. Nach dem Ausflug ins katalonische Barcelona im Jahr 2008 findet er zurück in heimatliche Gefilde, ins geliebte New York. Nicht völlig unerwartet geht er den Themenkreis Liebe und Beziehung erneut in erfrischender Weise an.

Film
Boris Yellnikoff (L. David, Curb your Enthusiasm), missgelauntes Universalgenie und Fast-Nobelpreisträger, hat seine besten Jahre schon hinter sich. Nach der Trennung von seiner Frau und einem fehlgeschlagenen Selbstmordversuch, hat er sich in einer etwas heruntergekommenen Wohnung eingerichtet. Er verbringt seine Tage mit philosophischen Diskursen unter Freunden und verdient sich etwas Geld, indem er frustriert versucht, Kindern die hohe Kunst des Schachspiels näherzubringen. Eines Abends wird er vor seinem Zuhause mit einer in New York gestrandeten jungen Frau überrascht, die ihn überredet, sie eine Nacht zu beherbergen. Aus einer Nacht werden viele und aus der zunächst widerwilligen Duldung erwächst sogar eine Ehe. Problematisch wird es erst, als die getrennten Eltern der jungen Melody jeder für sich auftauchen und das Leben auf ganz unerwartete Weise Kapriolen schlägt.

Beim Zusammentreffen zwischen älterem Mann und junger Frau denkt man natürlich gleich an die Lolita-Thematik. Weit gefehlt, denn an einer erotischen Beziehung ist Boris Yellnikoff nun gar nicht interessiert. Im Gegenteil, er ist vielmehr von einer Misanthropie Schopenhauer'scher Dimension erfüllt, immer in dem quälenden Bewusstsein, dass seine Umwelt ihn sowieso nicht begreifen kann und meist noch nicht einmal Ahnung von Quantentheorie hat. Natürlich aber schnappt die naive Melody das eine oder andere auf und zufällige Gespräche mit attraktiven jungen Männern nehmen einen kuriosen Verlauf, wenn diese etwa mit der Heisenbergschen Unschärferelation konfrontiert werden.

Woody Allen greift eigentlich ein Thema aus dem Vorjahr auf. Nicht von ungefähr taucht Whatever works als Dialogzeile bereits in Vicky Cristina Barcelona auf, mit dem eine geradezu symbiotische ménage à trois charakterisiert wird. Dieses Motto, frei übersetzt mit „Jeder so wie er kann", arbeitet Allen im aktuellen Film mit großer Lust aus. Der engstirnigen gottesfürchtigen Gesinnung der amerikanischen Provinz setzt er das liberale Treiben einer offenen, quirligen Weltstadt entgegen. Dabei wirkt die charakterliche Wandlung seiner Figuren durchaus nicht überspitzt, wiewohl die Entwicklung zum Ende hin genrebedingt etwas konstruiert erscheint.

Neben gewohnten Allen-Manierismen, wie den obligatorischen weißen Vorspanntiteln auf schwarzem Grund, gibt es noch einen kleinen dramaturgischen Kunstgriff. Um zu zeigen, wie sehr sich Boris Yellnikoff intellektuell wirklich vom Rest der Gesellschaft abhebt, gibt er ihm die Fähigkeit, sich direkt an das Publikum zu wenden. Die Umstehenden bekommen das zwar mit, haben aber den Eindruck, dass dieser sonderliche Typ mit sich selbst spricht. Oder, in Boris Worten: "I'm the only one who sees the whole picture. - Niemand außer mir sieht das ganze Bild".

Bildqualität
Technik: Codec MPEG-4/AVC, Ansichtsverhältnis 1,85:1, Auflösung 1920x1080

Der Transfer von Whatever Works ist nicht so gelungen wie der des letztjährigen Films von "Vicky Cristina Barcelona". Filmkorn ist im ganzen Film präsent und erkennbar, teilweise aber auch einiges Rauschen, wie etwa bei der Hafenrundfahrt. Die Farben sind eher gedeckt, in Boris' Wohnung herrschen erdige Farbtöne vor und selbst Melodys Alltagskleidung hebt sich nicht sehr ab, da sie meist pastellfarbene Sachen bevorzugt. Hauttöne erscheinen meist sehr natürlich und das richtige Licht zaubert einen seidenen Glanz in das Haar von Melodys Mutter Marietta, als diese sich mit Leo Brockman trifft.

Die deutlichsten Farbkontraste lassen sich noch während Mariettas Besichtigungstour sowie in der Leuchtreklame am New Yorker Times Square zur Silvesterfeier ausmachen. Da wirkt aber manches neonbeleuchtete Schild schon überstrahlt, so dass auch die Kantenschärfe vollends verloren geht und die Leuchtfinger der Scheinwerfer sich nur wenig und diffus vom dunklen Hintergrund das Nachthimmels absetzen. Die dunklen Bildbereiche sind eh nicht die Stärke dieses Films. Zusammen mit dem Filmkorn führt dies an manchen Stellen dazu, dass sie als amorphe dunkelgraue Masse erscheinen, die kaum Strukturen sichtbar werden lässt. Durch die Kombination von Korn und mäßiger Schärfe erhält Whatever Works allerdings einen gewissen Charme, der zu diesem Film einfach gut passt.

Tonqualität
Technik: Englisch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DTS-HD MA 5.1

Erst die gute Nachricht: Sowohl die Original- als auch die deutsche Tonspur liegen im nominell hochwertigen HD-Master-Format vor. Damit findet zumindest hier die oftmals stattfindende Benachteiligung des deutschen Markts keine Fortsetzung.

Nun aber zur schlechten Nachricht: Auch ein an sich sehr guter Codec kann nicht kaschieren, dass sich das tonale Geschehen fast nur im Bereich der Frontlautsprecher abspielt. Zwar sind die Dialoge gut verständlich, aber die Verortung der Sprecher findet dann doch eher auf der Leinwand statt, sprich visuell statt auditiv. Auch von der Dynamik her hätte man noch etwas draufpacken können und man unterliegt fast der Versuchung, für den Subwoofer eine Vermisstenmeldung zu machen. Allens bevorzugte, eher dezente Jazzmusik bringt die Surroundanlage eben nicht wirklich zum Tanzen.

Was die Sprachunterstützung angeht, so darf sie mit Fug und Recht als minimal betrachtet werden, denn es gibt eben nur das originale Englisch sowie Deutsch als Tonspur, wobei die deutsche Synchronisation kein großer Anlass zur Freude ist. Denn die Stimme von Boris wirkt im Vergleich zum Original doch recht aufgesetzt. Dabei ist die Ausstattung bei den Untertiteln noch sparsamer geraten: hier muss man allein mit der deutschen Version vorliebnehmen. Wie gesagt, die Dialoge sind recht gut verständlich und man kann sich damit auch an die originale Version trauen. Was das immer wiederkehrende Vokabular von Boris angeht, etwa "imbeciles", "moron" oder "cretin", wird dann auch den Zuschauern schnell verständlich, die nicht ganz so sattelfest im Englischen sind.

Ausstattung
Nun erwartet man bei einer Komödie nicht unbedingt ein Füllhorn an Bonusmaterial, aber etwas mehr als das knapp 15-minütige Interview mit Woody Allen und der deutsche Kinotrailer hätten es schon sein dürfen, zumal beides natürlich nicht in HD-Auflösung vorliegt. Immerhin lässt uns Allen teilhaben an seiner weltoffenen Sicht und macht doch seine Haltung zum "rückschrittlichsten Teil Amerikas" sehr deutlich, aus dem Melody und ihre Eltern stammen. New York dagegen sei schon fast europäisch, zumindest im Vergleich zum Rest der USA und erlaubt den Menschen, aufzublühen und zu sich selbst zu finden, anstatt durch die zwanghaften Regeln der Gesellschaft ständig in ihrer Entfaltung unterdrückt zu werden und ihre sexuellen Wünsche durch Waffenbesitz zu sublimieren.

Da es keine Kommentarspur gibt, wäre das Interview die einzige Quelle an Metainformationen, gäbe es nicht noch den BD-Live-Bereich. Auch dort ist das Angebot eher schmal, aber man kann neben 26 Bildern vom Set noch einige recht lesenswerte Produktionsnotizen nachschlagen, aus denen man u.a. erfährt, dass Woody Allen die Idee zu diesem Film schon vor über 30 Jahren hatte, als er den Stoff Zero Mostel auf den Leib schrieb, der aber bereits 1977 verstarb. Erst mit Larry David ("Curb your Enthusiasm", "Seinfeld") als Boris, sah er die Möglichkeit, das Thema wieder aufzugreifen. Damit sind aber auch die Aussichten erschöpft, mehr zu diesem Film zu erfahren.

Fazit
Nein, die technische Ausstattung begeistert nicht wirklich. Mit einer Tonausgabe, die trotz des Formats faktisch eher zur Stereowiedergabe degeneriert ist und einer hier und da tatsächlich rauschenden Bildqualität neigt man fast dazu, hier ohne große Gewissensbisse dem Interessenten auch einen ernsthaften Blick auf die DVD-Ausgabe werfen zu lassen. Auch die Ausstattung ist für eine reguläre Edition dürftig und erinnert eher an skandinavische Schmalspurausgaben.

Whatever works - wer besser als Allen, könnte als Verfechter dieses liberalen Mottos auftreten? Herausgekommen ist eine erfrischende Komödie, die ihren Humor natürlich einerseits aus der Konfrontation zwischen der pulsierenden Weltstadt und der bigotten Provinz bezieht und anderseits konsequent die Möglichkeiten darstellt, die sich ergeben, wenn man sich Leben und Lust in New York öffnet. Der geniale, aber gerne grantelnde Griesgram Boris nimmt den Zuschauer mit auf eine wunderbare Achterbahnfahrt des Lebens, die man sich gerne auch ein weiteres Mal ansehen kann. (fwe)

Kaufempfehlung
 
7 von 10
Die Kaufempfehlung der Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray wird anhand der technischen Bewertung und unter Berücksichtigung der Story berechnet.

Testgeräte
Apple Mac mini mit Optiarc BC-5600S
Apple 24" Cinema Display
Teufel Concept E 400

Blu-ray Bewertungen
Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden

Whatever Works - Liebe sich wer kann Blu-ray Preisvergleich

8,95 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
8,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
9,97 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
9,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
9,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
9,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
10,45 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
11,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
15,80 CHF *

ca. 13,18 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

7,00 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.