Benutzername
Passwort
Neu bei bluray-disc.de? jetzt kostenlos anmelden | Hilfe
Deutschlands größtes Blu-ray Portal
Blu-ray Discs
Blu-ray Discs

The Infiltrator Blu-ray - The Infiltrator (2016) Blu-ray

Newsticker

The Infiltrator (2016) Blu-ray

Original Filmtitel: The Infiltrator (2016)
The Infiltrator (2016) Blu-ray

zu meiner Filmliste hinzuf¨gen
zu meiner Merkliste hinzufügen
 
zu meiner Bestellliste hinzufügen
zu meiner Suchliste hinzufügen
Verkauf:
1 Mitglied verkauft
Suche:
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, HD Sound (deutsch), Extras in HD (komplett), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
 
Verpackung:
HD Keep Case
Altersfreigabe:
 
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DD 5.1
 
Untertitel:
Deutsch, Englisch

 
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.39:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
127 Minuten
Veröffentlichung:
09.02.2017 (Release)
 
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
Argo (2012) - Kinofassung & Extended Cut (Blu-ray + Digital Copy) Blu-ray
Bridge of Spies - Der Unterhändler (Blu-ray + UV Copy) Blu-ray
Captain Phillips (Blu-ray + UV Copy) Blu-ray
Der Mandant Blu-ray
Drive (2011) Blu-ray
Runner Runner - Nur einer kann gewinnen (Blu-ray + UV Copy) Blu-ray
Snitch - Ein riskanter Deal Blu-ray
Unknown Identity Blu-ray
 
The Infiltrator (2016) Blu-ray
bluray-disc.de Filmbeschreibung:
Bereits seit längerem ist Bundesagent Robert Mazur (B. Cranston) davon überzeugt, dass die breit in der Presse ausgeschlachteten Erfolge der Drogenfahndung bei der Verhaftung von Schmugglern und Dealern, nur kleine Strohfeuer im Kampf gegen die südamerikanischen Drogenkartelle sind. Sein Plan ist es, statt die Drogen zu orten und kleine Fische festzunehmen, den Geldflüssen zu folgen und an die großen Bosse heranzukommen. Um seine Theorien zu beweisen, schlüpft er in die Rolle des windigen Geschäftsmannes Bob Musella und beginnt das schmutzige Geld der Unterwelt zu waschen. Seine Deals entwickeln sich für alle Seiten zum Erfolg und schon bald wird das Medellin Kartell auf seine Dienste aufmerksam, woraufhin Mazur immer weiter in der Gunst des organisierten Verbrechens aufsteigt. Als eines Tages Roberto Alcaino (B. Bratt), einer der engsten Vertrauten Pablo Escobars, in direkte Verhandlungen mit Mazur tritt, scheint das Ziel, das Kartell zu Fall zu bringen, näher denn je. Doch gerade jetzt kann jeder noch so kleine Fehler für Mazur und seine Partnerin Kathy (D. Kruger) den Tod bedeuten - und Javier Ospina (Y. Vasquez), ein einflussreicher Finanzmanager des Kartells, beginnt bereits an der Integrität des neuen Geschäftspartners zu zweifeln…
Blu-ray Features

  • Audiokommentar von Bryan Cranston und Regisseur Brad Furman
  • 5 Entfernte Szenen (8:52 Min.)
  • Die drei Bobs (3:15 Min.)
  • Wie man unterwandert (5:44 Min.)
The Infiltrator (2016) Blu-ray Review
Blu-ray Review
Story
 
6
Bildqualität
 
9
Tonqualität
 
9
Ausstattung
 
5
Gesamt *
 
8
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
geschrieben am 07.03.2017
Wenn man die Stichworte „kolumbianische Drogenkartell“ hört, fällt einem unweigerlich der Name Pablo Escobar ein. Kein Wunder, schließlich galt „Don Pablo“ als einer der brutalsten und gefährlichsten Drogenbarone der Welt. Einer der Männer, die seinerzeit daran beteiligt waren, das Kartell von innen heraus zu zerstören, war der Bundesagent Robert Mazur, welcher seine Erlebnisse in einer Autobiografie festhielt, welche 2016 Regisseur Brad Furman auf die Leinwand gebracht wurde. The Infiltrator setzt dabei auch darstellerisch auf große Namen, und besetzt Breaking Bad-Star Bryan Cranston mit der Titelrolle des Infiltrators. Ob der Film an die Qualitäten der bahnbrechenden Serie heranreicht, oder ob er zumindest spannende Unterhaltung bietet, und wie es um die technischen Seiten der Blu-ray aus dem Hause Paramount/Universal bestellt ist, klärt die folgende Rezension.

Story
Bereits seit längerem ist Bundesagent Robert Mazur (B. Cranston) davon überzeugt, dass die breit in der Presse ausgeschlachteten Erfolge der Drogenfahndung bei der Verhaftung von Schmugglern und Dealern, nur kleine Strohfeuer im Kampf gegen die südamerikanischen Drogenkartelle sind. Sein Plan ist es, statt die Drogen zu orten und kleine Fische festzunehmen, den Geldflüssen zu folgen und an die großen Bosse heranzukommen. Um seine Theorien zu beweisen, schlüpft er in die Rolle des windigen Geschäftsmannes Bob Musella und beginnt das schmutzige Geld der Unterwelt zu waschen. Seine Deals entwickeln sich für alle Seiten zum Erfolg und schon bald wird das Medellin Kartell auf seine Dienste aufmerksam, woraufhin Mazur immer weiter in der Gunst des organisierten Verbrechens aufsteigt. Als eines Tages Roberto Alcaino (B. Bratt), einer der engsten Vertrauten Pablo Escobars, in direkte Verhandlungen mit Mazur tritt, scheint das Ziel, das Kartell zu Fall zu bringen, näher denn je. Doch gerade jetzt kann jeder noch so kleine Fehler für Mazur und seine Partnerin Kathy (D. Kruger) den Tod bedeuten - und Javier Ospina (Y. Vasquez), ein einflussreicher Finanzmanager des Kartells, beginnt bereits an der Integrität des neuen Geschäftspartners zu zweifeln…

Der Film basiert auf wahren Begebenheiten, welche die Hauptfigur Robert Mazur in seiner Biografie zusammengefasst hatte. Per se ist die Handlung – der Kampf gegen den Organisierten Drogenhandel in Südamerika – eine interessante Sache, und Serien wie Narcos oder eben auch Breaking Bad, wobei hier ja primär die andere Seite gezeigt wird und es sich hierbei um reine Fiktion handelt, zeigen, wie spannend man eine solche Thematik in Szene setzten kann. The Infiltrator allerdings ruht sich zu sehr auf den großen Namen seiner Darsteller und der von ihnen dargestellten realen Persönlichkeiten aus, und schafft es leider nicht zur Gänze, eine interessante und durchgängig spannende Geschichte zu erzählen.

Das Robert Mazurs Arbeit mit, beziehungsweise gegen Pablo Escobars Kartell, eine gefährliche Angelegenheit war, kommt im Film leider nur bedingt zur Geltung. Zudem fehlt es dem Film an Tiefgang und Charakterzeichnung, was im Endeffekt dazu führt, dass dem Zuschauer das Wohl der Figuren relativ egal ist – erst Recht wenn man weiß, wie die Geschichte letztendlich ausgeht. Und auch Bryan Cranston, der hier als Undercover-Agent in verschiedene Alias-Rollen schlüpft und zwischen diesen hin und her switchen muss, kann den Film leider nicht aus seiner Mittelmäßigkeit herausheben. Ja, Cranston spielt gut, er spielt sogar hervorragend, aber an seine Paraderolle als Walter White kommt sein Robert Mazur leider nicht heran, aber daran ist größtenteils das Drehbuch von Ellen Sue Brown schuld. Die Handlung verliert sich leider zu häufig in Nebensächlichkeiten, vermutlich in dem verzweifelten Versuch, den einzelnen Figuren einen interessanten Background zu verpassen, was allerdings, wie bereits erwähnt, nur bedingt gelingt. Eine etwas geradlinigere Fokussierung auf die eigentlichen Hintergründe hätte vielleicht Wunder bewirken können, aber das Problem des „in Nebensächlichkeiten verfransens“ haftet den meisten Filmen des Regisseur Brad Furman an.

Das soll allerdings nicht heißen, dass The Infiltrator schlecht wäre. Es ist nur leider so, dass man aus der Story deutlich mehr hätte herausholen können, erst Recht wenn man bedenkt, wie engagiert die einzelnen Darsteller agieren. Neben Bryan Cranston sind vor allem noch sein Filmpartner John Leguizamo, die hinreißende Diane Kruger als Cranstons Partnerin, Benjamin Bratt als Filmbösewicht und Paradeböswicht Jason Isaacs in einer viel zu kleinen Nebenrolle zu nennen, die ihre Sache allesamt keinen Deut schlechter machen als Ex-Heisenberg Bryan Cranston.

Unterm Strich bietet The Infiltrator durchschnittliche Thrillerkost mit engagierten Darstellern, die verzweifelt versuchen gegen ein zu dünnes und zu wenig fokussiertes Drehbuch anzuspielen. Wer seine Erwartungen etwas herunterschraubt kann mit Furmans Quasi-Biopic durchaus ein paar schöne Momente erleben, aber das Genre erfindet der Film nicht neu, und darüber hinaus ist der Film nicht spannend genug, um an dieser Stelle empfohlen zu werden.

Bildqualität

  • Bildformat: 2.39:1


Das Bild der vorliegenden Blu-ray zeigt sich von seiner besten Seite, was allerdings bei einem aktuellen Titel wie diesem nicht anders zu erwarten war. Die Schärfe ist – bis auf sehr wenige Ausnahmen – hervorragend und bildet jedes noch so kleine Detail ab. Die Farben sind kräftig und satt, allerdings wurde hier mit einigen, teils starken, Farbfiltern gearbeitet, die das Bild zwar sehr wertig und stimmig, aber nicht immer ganz natürlich erscheinen lassen. Da dies allerdings im Sinne des Regisseurs geschah, darf es an dieser Stelle kaum als Manko gezählt werden. Der Kontrast ist ebenfalls erstklassig eingestellt und lässt den sauberen und tiefen Schwarzwert voll zur Geltung kommen. Dazu kommen eine relativ hohe Plastizität und ein allgemein fehlerfreies Bild. Das einzige, was Hochglanz-Fans stören könnte, wäre das permanent wahrnehmbare Filmkorn, welches zwar sehr dezent ausfällt und dem Film eine gewisse Kernigkeit verleiht, aber eben nicht jedermanns Sache sein dürfte.

Tonqualität

  • Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1


Man höre und staune: Bei dieser Disc aus dem Hause Paramount/Universal handelt es sich ausnahmsweise mal um einen Titel, der eine deutsche dts-HD Master Tonspur spendiert bekommt, während der Originalton nur in Dolby Digital vorliegt. Nun ist ein Film dieses Genres nicht unbedingt das Aushängeschild für einen satten Sound, aber gerade in dieser Hinsicht kann The Infiltrator trotzdem überzeugen. Massenhaft gut platzierte und sehr direktionale Surroundeffekte und ein (szenenweise) satter Subwoofer-Einsatz lassen das Herz höherschlagen. Trotz allem ist die Abmischung sehr ausgewogen und dynamisch, auch die leiseren Töne kommen hier gut zur Geltung, und die Dialoge geraten nie ins Hintertreffen, sondern sind jederzeit glasklar und in der perfekten Lautstärke verständlich. Die deutsche Synchronisation entstand unter der Dialogregie von Dr. Michael Nowka (der auch das Dialogbuch schrieb) bei der Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke. In der deutschen Version erklingen die bekannten Stimmen von Joachim Tennstedt, Oliver Rohrbeck, Dietmar Wunder, Bodo Wolf, Klaus Dieter Klebsch, Jaron Löwenberg und Leon Boden. Die deutsche Darstellerin Diane Kruger wird erneut von Stephanie Kellner synchronisiert.

Ausstattung

  • Audiokommentar von Bryan Cranston und Regisseur Brad Furman

  • 5 Entfernte Szenen (8:52 Minuten)

  • Die drei Bobs (3:15 Minuten)

  • Wie man unterwandert (5:44 Minuten)


Im Bonussektor finden sich ein sehr informativer Audiokommentar mit Hauptdarsteller Bryan Cranston und Regisseur Brad Furman, wobei dieser bereits das einzige wirklich informative Extra dieser Veröffentlichung darstellt. Die entfallenen Szenen wurden zu Recht entfernt und werten das Programm nur wenig auf. Ansonsten bekommt der geneigte Zuschauer noch kurze Werbefilmchen zu sehen, die bestenfalls als oberflächlich zu bewerten sind. Das Feature „Wie man unterwandert“ setzt sich dabei aus den drei Punkten „Psychologie“, „Identität“ und „Gefahr“ zusammen, wobei hier primär Filmausschnitte gezeigt werden.

Fazit
Aus technischer Sicht ist die Scheibe aus dem Hause Paramount/Universal ein absolut gelungenes Stück High Definition. Das Bild ist fast ausnahmslos sehr gut und wertig, und auch der Ton kann vollends überzeugen, was insofern erfreulich ist, da sich Filme dieses Genres üblicherweise in Zurückhaltung üben. Lediglich das Bonusmaterial ist etwas dürftig, und wäre da nicht der informative Audiokommentar, hätte es deutlich weniger Punkte gegeben.

Der Film selbst verrennt sich einerseits in Nebensächlichkeiten und schafft es andererseits nicht, die Spannung über die gesamte Laufzeit aufrecht zu erhalten. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass der Film sich lediglich auf die Qualitäten seines Hauptdarstellers verlässt, wobei dieser leider auch schon bessere Leistungen vollbracht hat – wobei die Messlatte für einen Mann wie Bryan Cranston von ihm selbst sehr hoch gelegt wurde. Man kann den Film zwar durchaus ansehen, aber über ein gutes Mittelmaß kommt The Infiltrator leider nicht hinaus.

(Michael Speier) weitere Reviews anzeigen

Kaufempfehlung
 
7 von 10
Die Kaufempfehlung der The Infiltrator Blu-ray wird anhand der technischen Bewertung und unter Berücksichtigung der Story berechnet.

Testgeräte
Philips 55PUS8601/12
Panasonic TX-L47ETW60
Denon dbt-3313ud
Sony BDV-N9200WB
Teufel Theater 500 THX 7.1 mit 4 Dipol Speakern

Blu-ray Bewertungen
Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden

The Infiltrator (2016) Blu-ray Preisvergleich

11,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
11,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
11,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
13,80 CHF *

ca. 12,70 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen
12,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
13,94 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
14,44 EUR *

Versand 1,99 €

jetzt kaufen
15,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
16,99 EUR *

Versand ab 4,95 €

jetzt kaufen
17,98 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
17,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
17,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
19,90 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

7,19 EUR *

Versand ab 3,99 €

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.