Benutzername
Passwort
Neu bei bluray-disc.de? jetzt kostenlos anmelden | Hilfe
Deutschlands größtes Blu-ray Portal
Blu-ray Discs
Blu-ray Discs

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise Blu-ray - Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray) Blu-ray

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray) Blu-ray

Original Filmtitel: The Hobbit: An Unexpected Journey
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray) Blu-ray
Blu-ray 3D

zu meiner Filmliste hinzuf¨gen
zu meiner Merkliste hinzufügen
 
zu meiner Bestellliste hinzufügen
zu meiner Suchliste hinzufügen
Verkauf:
4 Mitglieder verkaufen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, 4 Discs, BD (4x), enthält digitale Kopie (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten), Blu-ray 3D Film, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett)
Digitale Kopie
-
-
-
-
-
Gültigkeit 
bereits verfallen (19.04.2015)
 
Hinweis:
Details zur Digitalen Kopie derzeit unbekannt!
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
 
Verpackung:
HD Keep Case im Schuber (meist nur bei Erstauflage)
Altersfreigabe:
 
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 7.1
Englisch DTS-HD MA 7.1

2D Fassung zusätzlich:
Spanisch DD 5.1
 
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte; Dänisch, Finnisch, Isländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch

2D Fassung zusätzlich:
Spanisch, Ungarisch, Rumänisch, Arabisch, Hebräisch
 
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.40:1)
Video-Codec:
Spieldauer:
169 Minuten
Veröffentlichung:
19.04.2013 (Release)
 
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
Der Herr der Ringe - Trilogie (Extended Edition) Blu-ray
Der Herr der Ringe - Trilogie (Extended Edition) (Überarbeitete Fassung) Blu-ray
Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray + UV Copy) Blu-ray
Der Hobbit: Smaugs Einöde 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray + UV Copy) Blu-ray
James Bond 007 - Skyfall Blu-ray
King Kong (2005) Blu-ray
Robin Hood (2010) - Director's Cut Blu-ray
Star Wars - The Complete Saga I - VI (Limited Edition) Blu-ray
 
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray) Blu-ray
bluray-disc.de Filmbeschreibung:
Der erste Teil der Vorgeschichte der "Der Herr der Ringe" Saga.
Bilbo Beutlin (M. Freeman), ein Hobbit aus dem Auenland, wird eines Tages vom Zauberer Gandalf (I. McKellen) und 13 Zwergen besucht, die sich gemeinsam aufgemacht haben um einen Schatz aus dem Berg Erebor zurück zu erobern. Der Schatz wurde von Smaug gestohlen, einem mächtigen Drachen. Obwohl Bilbo eigentlich keine Risiken mag, sich aber gerade in abenteuerlicher Stimmung befindet und die Zwerge ihm ein Vierzehntel des Schatzes als Belohnung für seine Hilfe versprechen, schließt er sich der Truppe an und reist mit ihnen in den Osten von Mittelerde ...
Blu-ray Features

  • Auf in ein Abenteuer mit Regisseur Peter Jackson: Eine persönliche Führung hinter die Kulissen der abenteuerlichen Hobbit Dreharbeiten: Seien Sie von Anfang an On-Location, besuchen Sie Hobbingen und andere Drehorte. Erleben Sie zehn umfassenden Video-Blogs, die Jackson speziell für seine Fans geschaffen hat – von der Weiterentwicklung der 3D-Technologie bis zum Weg über den roten Teppich. Highlights der Video-Blogs sind unter anderem:
    o Start der Produktion
    o Erkundschaften der Drehorte
    o Filmen in 3D
    o Überblick über die Post-Produktion
    o Weltpremiere in Wellington
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray) Blu-ray Review
Blu-ray Review
Film
 
10
Bildqualität
 
10
Bild 3D
 
10
Tonqualität
 
9
Ausstattung
 
8
Gesamt *
 
9
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
geschrieben am 16.04.2013
Als Ende der 1990er Jahre bekannt wurde, dass der neuseeländische Regisseur Peter Jackson J.R.R. Tolkiens Fantasy-Bibel Der Herr der Ringe verfilmen wollte, schlug ihm vor allem eines entgegen: Skepsis. Bis dahin galt das Werk schlichtweg als unverfilmbar. Doch mit Veröffentlichung des ersten Teils der geplanten Trilogie wandelte sich die Skepsis in uneingeschränkte Begeisterung. In überwältigenden Bildern und mit enormem Respekt vor der literarischen Vorlage kreierte Jackson den ersten von drei Fantasy-Meilensteinen, die heute bereits Klassikerstatus innehaben. Nach Die Gefährten folgten Die zwei Türme und Die Rückkehr des Königs. Mit einem Einspielergebnis von insgesamt knapp drei Milliarden Dollar zahlten sich die enormen Anstrengungen auch finanziell aus. Damit schien das Kapitel „The Lord of the Rings“ eigentlich abgeschlossen zu sein. Doch da war ja noch was. Im Jahr 1937, noch vor dem „Ring“, hatte Tolkien das Buch „Der Hobbit“ veröffentlicht, das heute natürlich ebenfalls Kultstatus genießt. Auf gut 300 Seiten erzählt die Geschichte eine Art Prolog zu den Ringkriegen, der rund 60 Jahre zuvor angesiedelt ist und den Hobbit Bilbo Beutlin in den Mittelpunkt stellt. Nach einigen Verzögerungen und Problemen hinter den Kulissen nahm Jackson abermals auf dem Regiestuhl Platz und adaptierte auch dieses Buch für die große Leinwand. Von der einmal mehr als Trilogie geplanten Filmreihe, liegt nun der erste Teil Eine unerwartete Reise auf Blu-ray vor.

Film
„In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit.“ Bilbo Beutlin ist sein Name, der im beschaulichen Auenland seinen wenig aufregenden Angelegenheiten nachgeht. Er staunt nicht schlecht als eines Tages ein seltsamer Fremder vor seiner runden, grünen Tür steht und sich als der Zauberer Gandalf vorstellt. Bilbo kann sich natürlich überhaupt nicht vorstellen, was ein Zauberer von ihm, einem gewöhnlichen Hobbit, wollen könnte. Recht unsanft, wimmelt er den ungebetenen Besuch ab. Doch just als sich Bilbo zum Abendessen hinsetzt, klopft es schon wieder an der Tür. Diesmal ist es ein verwegen aussehender Zwerg. Doch bei einem Besucher soll es an diesem Abend nicht bleiben. Letztlich plündern 13 Zwerge und ein Zauberer seine üppig bestückte Speisekammer. Bilbo kann sich das alles nicht erklären. Doch letztlich kommt die Wahrheit ans Licht: die Zwerge wollen „den Meisterdieb“ Bilbo für ein Abenteuer anheuern! Natürlich ist Bilbo alles andere als begeistert, schließlich sind Hobbits nicht eben für ihren Wagemut bekannt. Mit Ausnahme der Tuks natürlich, deren Blut auch durch Bilbos Adern fließt. Das muss wohl der ausschlaggebende Faktor gewesen sein, denn gegen alle Vernunft lässt sich Bilbo tatsächlich auf diese unerwartete Reise ein. Ob das gut geht?

Nun ist es also endlich so weit. Knapp zehn Jahre nach Beendigung der „Ring“-Trilogie erlebt auch Tolkiens „Der Hobbit“ seine filmische Wiedergeburt. Und einmal mehr ist es Peter Jackson (ursprünglich sollte Guillermo del Toro das Zepter schwingen), der nach Mittelerde reist. Es ist kaum vermessen zu behaupten, dass die drei „Herr der Ringe“-Filme zum absolut Besten gehörten, was im letzten Jahrzehnt das Licht der Kinoleinwände erblickte. Schlug dem Neuseeländer zehn Jahre zuvor noch erhebliche Skepsis entgegen, wandelte sich die Erwartungshaltung nun grundlegend. Jeder erhofft sich von Peter Jackson nichts weniger als drei weitere Meisterwerke. Denn Der Hobbit – Eine unerwartete Reise ist nur der Anfang einer Trilogie, die bis Dezember 2014 abgeschlossen sein soll. Und spätestens an diesem Punkt macht sich doch ein leiser Hauch von Skepsis breit. Denn eine Frage, die sich unweigerlich aufdrängt ist nicht von der Hand zu weisen: gibt ein gut 300seitiges Buch überhaupt genug Stoff her, um drei Kinofilme mit Überlänge zu rechtfertigen. An dieser Stelle gönnt sich der Regisseur ein gewisses Maß künstlerischer Freiheit. Mussten bei der Verfilmung der ersten Trilogie noch Szenen des Buchs ausgelassen werden (manche Fans sind immer noch enttäuscht, dass es Tom Bombadil nicht auf die Leinwand geschafft hat), so wird die Geschichte des Hobbits nun um einige Elemente erweitert. Doch ist diese Erweiterung auch eine Bereicherung? Durchaus, denn Jackson bleibt dem Tolkien-Kanon treu. Zum Beispiel nimmt Gandalfs Zauberer Kollege Radagast der Braune eine größere Rolle ein, als sie ihm in der Vorlage zugestanden wurde. Prima, denn die Istari-Zauberer gehören zweifellos zu den mysteriösesten Wesen des Tolkien-Universums. Denn obwohl Gandalf eine tragende Rolle spielt, ist über den Orden nur wenig bekannt. Und als wäre Gandalf nicht schon ein kauziger Typ, so legt Radagast nochmal eine Schippe drauf.

Den hyperaktiven Waldschrat bei seiner „Arbeit“ zu bestaunen, ist wirklich eine Schau. Auch auf der Gegenseite offenbaren sich einige Veränderungen. Größter Widersacher der munteren Reisegesellschaft ist der Ork Azog, der in der literarischen Vorlage ein frühes Ende nimmt, hier aber von Rachegelüsten erfüllt den Zwergen hart auf den Fersen bleibt. Apropos Zwerge. Die sind nun wirklich genauso, wie man sie sich vorgestellt hat. Ein chaotischer, liebenswerter Haufen, die ihrem Anführer, dem melancholischen Thorin Eichenschild bis ans Ende der Welt folgen würden. Zum Glück widersteht Jackson aber der Versuchung, die Zwerge durchgehend als komödiantisches Element zu missbrauchen. Dieses Schicksal widerfuhr Gimli in der ersten Trilogie leider zu oft. Natürlich bietet sich die bunte Truppe dazu an, das Zwerchfell des Zuschauers zu strapazieren. Doch gerade das Schicksal des Stammes vom Einsamen Berg fußt doch in großer Tragik. Seit sie vom Drachen Smaug aus ihrer Heimat vertrieben wurden, sind es letztlich heimatlose Wesen, die sich mit ihrem Schicksal jedoch niemals abgefunden haben.

Die Motivation für ihre Reise zurück nach Erebor, erhält damit eine zutiefst glaubwürdige emotionale Erdung, die sie weit über den zu befürchteten „Comic Relief“ erhebt. Der titelgebende Hobbit wird vom Engländer Martin Freeman verkörpert. Seine Darstellung des unfreiwilligen Helden ist schlicht brillant. Es sind die kleinen Gesten und seine Mimik, die sein Schauspiel so glaubwürdig mit Leben füllen. Selbstverständlich sind auch einige bekannte Gesichter aus der „Ring“-Trilogie wieder mit von der Partie. Ian McKellen ist natürlich wieder als Gandalf dabei. Diese seine jüngere Inkarnation des Zauberers legt er sogar noch kauziger an, als in den Vorgängern. Eine der Schlüsselszenen des Films (neben der Konfrontation mit den hungrigen Trollen) ist natürlich Bilbos Ratespiel mit Gollum, der abermals von Andy Serkis „gespielt“ wird. Diese Begegnung ist für das aktuelle Abenteuer zwar eher nebensächlich, aber natürlich fällt Bilbo im Verlauf ein besonders wichtiger Gegenstand in die kleinen Hände, der später für das Schicksal von Mittelerde entscheidend sein soll. Alle diese kleinen Abenteuer, die vorher nur in der Vorstellung des Lesers lebten, transformiert Peter Jackson wieder einmal äußerst gelungen in bewegte Bilder. Das Mittelerde aus Der Hobbit schließt sich nahtlos an das Mittelerde aus Der Herr der Ringe an. Bekannte Gesichter und vertraute Orte machen es dem Zuschauer leicht, sich sofort wieder „heimisch“ zu fühlen. Natürlich profitiert Der Hobbit auch vom technischen Fortschritt der letzten zehn Jahre. Was ist echt, was wurde am Computer erschaffen? Diese Frage lässt sich kaum noch beantworten. Fakt ist, dass auch im Jahr 2012 die wunderschöne Landschaft Neuseelands von keiner Computeranimation übertroffen wird.

Folgerichtig entstanden die meisten Außenaufnahmen „on location“. Im Zusammenspiel mit den Kostümen, Bauten, absolut überzeugend am Computer erschaffenen Fabelwesen (Goblinkönig!) und natürlich durch die Bank erstklassigen Schauspielern entsteht für knapp drei Stunden eine faszinierende Parallelwelt, aus der man sich gar nicht mehr verabschieden möchte. Trotz einer relativ langen Exposition wird Der Hobbit zu keinem Zeitpunkt langatmig. Perfekte Unterhaltung!

Bildqualität

  • Videocodec MPEG-4 AVC, Ansichtsverhältnis 2,40:1, Auflösung 1080p


Wer sich jetzt vielleicht ärgert, keinen 3D-Ferseher zu Hause zu haben, sollte sich nicht allzu lange grämen. Denn auch die 2D-Version bietet in jeder Hinsicht Referenzqualität. Auch wenn wir zu Hause nicht in den Genuss einer 5120x2700/48 Darstellung kommen, bleibt auch hier die Tatsache festzuhalten, dass es gegenwärtig kaum einen besseren Transfer für Geld zu kaufen gibt. Der Hobbit wurde mit den modernsten Red-Epic Kameras vollständig digital gedreht. Filmkornverächter wird das besonders freuen, denn davon wird man hier nichts finden. Traurig werden hingegen die sein, die einen „filmischen Look“ verlangen. Der lag, dank der 48 fps, schon im Kino nicht vor. Vielmehr hatte man den Eindruck, der Filmvorführer hätte die Zwischenbildberechnung eingeschaltet. So sauber und stabil blieb das Bild auch bei schnellen Kamerabewegungen. Auch auf Blu-ray kommt man in den Genuss eines extrem hochwertigen Transfers. Die Detailschärfe ist überragend. Im Zusammenspiel mit ausgewogenen Kontrastwerten und einer (fast) natürlichen Farbdarstellung entsteht ein gelungener plastischer Eindruck. Ja, auch beim Hobbit arbeitet Jackson mit Colour-Grading, das das Spektrum etwas in den grünen Bereich verschiebt. Von einem „Grünstich“ sind wir hier allerdings weit entfernt. Der Schwarzwert arbeitet absolut fehlerlos. Details bleiben stets sichtbar. Abermals perfekt!

Bild 3D

  • Videocodec MPEG-4 AVC, Ansichtsverhältnis 2,40:1, Auflösung 1080p


Wie mittlerweile allgemein bekannt sein dürfte, bediente sich Peter Jackson bei den Dreharbeiten einer durchaus revolutionären Technik. Nicht nur wurde der Film in 3D und in 5K-Auflösung gedreht, auch die übliche Bildwiederholfrequenz von 24 Bildern pro Sekunde wurde kurzerhand auf 48 Bilder pro Sekunde verdoppelt. Eine höhere Auflösung im Zusammenspiel mit einer flüssigeren Darstellung resultierte im Kino in einem spektakulären visuellen Erlebnis. Der Blu-ray und vor allem der im Consumer Bereich verfügbaren Hardware sind in dieser Hinsicht natürlich Grenzen gesetzt, so dass sich diese Eigenschaften nicht ins heimische Wohnzimmer übertragen lassen. Dennoch schöpft auch die Blu-ray im Rahmen ihrer Spezifikationen das heutzutage machbare vollständig aus. Die 3D-Version ist schlichtweg überragend. In diesem Zusammenhang sollte man allerdings „überragend“ nicht mit „Effekthascherei“ verwechseln. Wer Pop-Outs in rauen Mengen erwartet, sollte sich lieber „Sammys Abenteuer“ anschauen. Bei einem gelungenen 3D-Erlebnis geht es immer um eine möglichst realistische räumliche Darstellung, um eine saubere Staffelung der Tiefenebenen. Es soll die Illusion erweckt werden, wie durch ein Fenster in einen dreidimensionalen Raum zu blicken. Unter dieser Prämisse liefert Der Hobbit eines der bis heute besten 3D-Erlebnisse überhaupt. Die räumliche Bühne erstreckt sich bis tief in den Hintergrund hinein. Die Staffelung der einzelnen Ebenen ist überragend. Selbst in geschlossenen Räumen (z. B. Bilbos Haus) sind bis zu drei unterschiedliche Ebenen erkennbar. Das Bild bleibt dabei immer extrem scharf und bestens fokussiert. Es müssen keine Abstriche bei der Farbdarstellung oder der Helligkeit gemacht werden. Auch in dunklen Bereichen (z. B. Gollums Höhle) gehen keine Details verloren. Perfekt!

Tonqualität

  • Deutsch DTS-HD Master Audio 7.1


Die deutsche Tonspur liefert das, was man von einer aktuellen Produktion dieses Kalibers erwarten darf. Die Frontkanäle erzeugen eine breite Bühne, die das tonale Spektrum ausgewogen abbildet. Die Surroundkanäle sorgen für eine durchgängig präsente räumliche Atmosphäre. Direktionale Effekte sind präzise ortbar. Dialoge bleiben in actionreichen Szenen immer gut verständlich. Auch die Dynamik lässt keine Wünsche offen. Lediglich der Tiefbass könnte etwas prägnanter sein. Insgesamt liegt hier eine Tonspur vor, die das extrem komplexe Sounddesign des Films äußerst differenziert ins Heimkino überträgt. Durch die high-endige 7.1 Abmischung lautet die Devise, je mehr Lautsprecher man zu Hause zur Verfügung hat, desto besser.

Ausstattung

  • Neuseeland: Heimat von Mittelerde (ca. 6:30 Min.)

  • 10 Videoblogs zur Produktion (insgesamt ca. 127 Min.)

  • Trailer

  • Game-Trailer


Vom Drehstart am 14. April 2011 bis zur Weltpremiere in Wellington am 14. Dezember 2012 umfassen die zehn Videoblogs die gesamte Entstehungsphase des Films. Hier findet der Fan Antworten auf fast alle Fragen. Die Kamera ist bei der Suche der Drehorte dabei, Schauspieler und Crew kommen zu Wort und die technische Seite der Filmaufnahmen inklusive der Postproduktion werden thematisiert. Wer sich schon immer gefragt hat, warum ein Film 180 Millionen Dollar kostet, bekommt an dieser Stelle einen Eindruck von der unglaublichen Komplexität einer solchen Großproduktion. Alle Extras liegen in HD vor.

Fazit
Aus technischer Sicht gibt es gegenwärtig kaum eine bessere Blu-ray auf dem Markt. Vor allem der Bildtransfer, egal ob 3D oder 2D, setzt Maßstäbe. Auch die deutsche Tonspur lässt fast nichts zu wünschen übrig. Lediglich der Tiefbass könnte präziser sein. Die 10 Videoblogs gewähren einen umfangreichen und informativen Blick hinter die Kulissen dieses Mega-Blockbusters. Mit einem Einspielergebnis von einer knappen Milliarde Dollar macht Der Hobbit da weiter, wo die Der Herr der Ringe-Trilogie aufgehört hat. Und das völlig zu Recht. Peter Jackson hat es nicht verlernt und erweckt Mittelerde nach rund zehn Jahren erneut zum Leben. Action, Spaß, Spannung und die nötige Portion Ernsthaftigkeit machen den Hobbit zu einem Fantasy Spektakel der Extraklasse. Man darf gespannt sein wie es am 12. Dezember 2013 weitergeht. Schade, dass es noch so lange dauert. (ml) weitere Reviews anzeigen

Kaufempfehlung
 
10 von 10
Die Kaufempfehlung der Der Hobbit: Eine unerwartete Reise Blu-ray wird anhand der technischen Bewertung und unter Berücksichtigung der Story berechnet.

im Forum diskutieren
Testgeräte
TV: Panasonic TX-P55VT50E (55“) (kalibriert)
BDP: Panasonic DMP-BDT500
Ton: Pioneer SC-LX81, 2x Trigon Dwarf II
Lautsprecher: B&W 803S (Main), Teufel M-500 (Surround)

Blu-ray Bewertungen
Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D (Blu-ray 3D + Blu-ray) Blu-ray Preisvergleich

Gebraucht kaufen

* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.